Dienstag, 15. April 2014

Ein Leben ohne Geld?

Heute morgen habe ich - schon zum zweiten Mal - einen Bericht im TV über Raphael Fellmer gesehen. Raphael lebt fast ausschließlich ohne Geld. Nicht, weil er nichts gelernt hätte oder zu faul ist um zu arbeiten, nein weil er es so möchte. Er vertritt die Meinung: jeder Euro ist schädlich für die Umwelt. Weil alles was wir kaufen, in irgendeiner Form produziert wurde. Mit Recourcen, die der Erde dann fehlen. Oder weil die Produktionswege sie schädigen.

Anstoß für diese Philosophie war eine Reise, die er mit Freunden unternommen hat. Während seines Studiums bekam er recht überraschend die Einladung zweier befreundeter Päarchen zu deren Hochzeit. In Mexiko! Kurzes Nachdenken, die ursprünglichen Pläne für einen Sommerurlaub wurden umgeschmissen und im Januar 2010 ging es los. Raphael und seine zwei Freunde ziehen los. Ohne Geld. Mit einem Pappschild stehen sie an der Autobahn - "Mexiko" ist auf dem Schild zu lesen. Ich möchte jetzt nicht zu viel verraten, denn ich fand den Bericht wirklich spannend anzuhören.
Hier könnt ihr die drei auf ihrer Reise begleiten:


Wie ihr hören werdet, war diese Reise der Anstoß für Raphael und seine kleine Familie, auch in Zukunft möglichst ohne Geld zu leben. Damit wir uns nicht missverstehen: auch ohne ALG2 - also nicht auf Kosten des Staates. Darum gehts es hier nicht....

Mittlerweile ist Raphael Vater einer kleinen Tochter geworden und seine Frau erwartet das 2. Kind. Noch immer funktioniert sein Lebensplan, das Leben ohne Geld. Das Leben auf der Basis Schenkökonomie. Der Plan nach einem möglichst autarkem Leben ist gereift und in Zukunft möchte er ein neues Projekt verwirklichen: Ein veganes Ökodorf im Süden von Europa gründen. Dazu haben sich schon bzw. sollen sich noch mehr Menschen der unterschiedlichsten Herkunftsländer - Weltbürger eben - zusammenfinden.

Hier könnt ihr die Seite von Eotopia besuchen und nachlesen, worum es ganz genau geht:


Tja, und was halte ich nun davon? Wie schon oben geschrieben, habe ich den TV Bericht vor einiger Zeit schon einmal gesehen. Damals dachte ich, ach ja Gott.. wieder so ein Weltverbesserer. Beschäftigt man sich allerdings ein wenig tiefgehender mit der Thematik und hat die letzten - unzähligen - Skandale von Gammelfleisch bis Mikroplastik im Kopf, dann macht vieles davon sehr wohl Sinn und hat nichts mit erhobenem Zeigefinger oder etwa durchschnorren zu tun.

Und ihr so? Könntet ihr euch ein Leben ganz ohne Geld vorstellen? Zumindest regt das ganze doch mal sehr zum Nachdenken an. Vielleicht sogar zum Umdenken, zumindest in kleinen Demensionen, die ja durchaus auch viel bewirken!


Samstag, 12. April 2014

Samstagskaffee 8/14



Man soll ja schließlich nicht die Katze im Sack verkaufen - daher finde ich es völlig legitim, das Produzierte für die Party eines guten Freundes heute Abend erst einmal gründlich zu probieren. Dazu mein Samstagsteechen :-)) Ja, ich glaub man kann es so anbieten! Vielleicht noch ein kleines Stück von den leckeren Eierlikörmuffins.... yummi!


Meine Woche war wenig spektakulär - nur der ganz normale Arbeitswahnsinn. Da gibt es grad nicht allzu viel zu berichten. In der nächsten Woche habe ich aber ein wenig Luft und mir viel vorgenommen. Ob das alles so klappt, werdet ihr dann erfahren!

Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende. Genießt die Sonne!


Mehr Kaffee, Tee und so wie immer bei Ninja!

Sonntag, 6. April 2014

Dortmund im Mittelalter oder....

... wie ich die mittelalterliche Welt durch meine heuschnupfengeplagten Augen sah :-)


Gestern gings, wie schon * hier * angekündigt, nach Dortmund zur Westfalenhalle. Wer mir auf * Instagram * folgt, hat es schon mitbekommen...

Das Aufbauteam des Mittelalterlich Phantasie Spectaculums hatte vor der Westfalenhalle 1 einen Mittelaltermarkt mit ca. 60 Ständen und einer Bühne aufgebaut. In der Westfalenhalle konnte man - gegen Eintritt - die verschiedensten Mittelalterbands behören und bestaunen.

Auch draussen spielten die verschiedensten Bands und unterhielten die Leute. Es gab allerlei zu begucken und zu bestaunen. Felle, Geschmeide, Lederzeug... das Übliche. Zu Futtern gab es auch Leckeres, wobei ich die Preise teilweise ziemlich überzogen fand.




Allerlei Sitzgelegenheiten, für Mensch .....


.... und Tier :-)


Es war ein sehr schöner Tag und ich hab mich vor allem gefreut, viele Bekannte und Freunde wieder zu treffen, die man sonst nicht ganz so oft sieht. Heute kann man den Markt auch noch einmal bis 17 Uhr besuchen. Ich für meinen Teil mache es mir allerdings heute gemütlich...

Und ihr so? Was macht ihr an diesem Wochenend?